Sein Leben chaotisieren…

Es gibt ca. 200 Dinge, die ich momentan TUN müsste…:

6 Artikel schreiben (ja, wirklich so viele…3 davon mit 4000 Zeichen und 3 mit 2000…)/ Meine E-Mails lesen und beantworten (Nicht immer Spaß)/Geld an die AOK überweisen/meine Kontoverbindung ändern/ mein Zimmer aufräumen/meinen Hausarzt besuchen (aber ich habe ja noch Valoron (Tilidin) und somit kein Interesse)/

Mir Gedanken machen WIE es jetzt insgesamt weiter geht, denn ne Lösung ist das alles nicht: Ich kann weder stehen, sitzen, liegen, laufen für einen längeren Zeitraum und mit Valoron habe ich einfach nur einen depressionsähnlichen Zustand…Also wenn ich soviel nehme, dass es auch wirkt, will ich eigentlich nur schlafen und muss mich enorm motivieren wach zu bleiben…Ich habe also sogenannte Anlaufschwierigkeiten…Normalerweise hüpfe ich ja vor Schmerzen aus dem Bett gleich freiwillig..Unter Valoron denke ich eher: Och, nee: Wenn du dich jetzt bewegst oder auch nur drehst, wird es schlimmer…Zwar sind meine Schmerzen immer noch irgendwie da, aber eben weit weg…Allerdings habe ich unter Valoron das Gefühl ich bekomme einen sensiblen Querschnitt…Also ich merke basismäßig bis zu den Oberschenkeln nix und dann fühlt es sich bis zu der unteren Rippenpartie auch noch seltsam an…Ich finde irgendwie, dass mein Magen eigentlich auch nicht mehr wirklich zu meinem Körper gehört…IST SEHR TOLL….
Dennoch eine körperliche Verbesserung gibt es: Ich kann meinen Kopf (fast) wieder drehen…Warum ich ihn tagelang nicht drehen konnte, ist aber auch die Frage…immerhin hatte ich keinen Meningismus..Dann wäre ich doch zum Arzt gegangen…

Jedenfalls bin ich jetzt schon süchtig nach Valoron, denn wenn ich es nicht nehme oder einfach nur 15 Tropfen, bin ich nach wie vor im totalen Schmerzdelirium…
Komischerweise meinen alle, dass ich total klar wirke…Eigentlich besser als noch vor 2 Wochen…Ist eigentlich auch logisch, weil trotz der eigentlich benebelnden Wirkung senkt es mein Schmerzlevel und ich kann mich somit sogar besser konzentrieren als vorher…Interessante Erkenntnis…

Ich habe also seltsamerweise keine großartigen Denkleistungseinbußen und kann auch relativ schnell rechnen etc (Die Kasse war am Wochenende jedenfalls ausgeglichen)
Im Gegensatz zu Antidepressiva (die man ja auch in der Schmerztherapie einsetzt), hat Valoron auch keine persönlichkeitsverändernde Wirkung…Also ich nehme mich selbst noch wahr und habe nicht das Gefühl hinter 50 Mauern oder in einer Glasglocke zu leben…

Amineurin/Saroten macht mich zu einem DAUERWACHEN gefühllosen Zombie..(Man muss also nicht gebissen werden dazu…) Jedenfalls nehme ich das nie wieder… So eine Tortur sehe ich nicht ein…Leider ist das aber das einzige Medikament was Neurochirurgen so einfällt…Diese ganzen Theorein zum Schmerzgedächtnis halte ich eh für Schwachsinn…Ich will ne klare Ursache für meine konfusen Schmerzen…Das ist echt auf nem unerträglichen Niveau und ich wette, dass viele gar nicht mehr aufstehen würden..

Also sollte ich mal wieder Arztbesuche angehen..(Ich habe es nur leider sehr satt…und solange ich Schmerzmedis nehme, die einigermaßen wirken, kann ich mich nur schwer motivieren)
Immerhin war ich vor so ca. 14 Tagen bei ‚meinem‘ Neurologen…Vermutlich hält dieser mich jetzt auch für nen borderline Patienten oder andersweitig gestört, weil ich seine ‚Differentialdiagnosen‘ als völlig unwahrscheinlich bezeichnet habe und mich mehr oder minder gegen den tollen Vorschlag einer Lumbalpunktion gewehrt habe…(Ich habe aber auch nicht so direkt gesagt: Ich will ein MRT der BWS, denn das kommt bei Ärzten nicht gut…Man muss Sie leider immer auf Dinge durch Symptombeschreibung stoßen und nicht durch Selbstdiagnosen)…
…Ich habe auch keine großartige Begründung warum ich nach drei Bandscheiben OP’s und einer Duraplastik (aufgrund meines tollen Liquorlecks), vor einer Liquor- (Nervenwasser-)Entnahme Angst habe, aber es ist eben so…Ich will auch kein Kliniksgebäude betreten…Da denke ich immer an OP’s…
Außerdem finde ich es sehr unwahrscheinlich irgendeinen subtropischen Virus zu haben, der mein zentrales Nervensystem befällt…Aber nun gut…Das ist dann die Denkerweiterung zur Borreliose…Hätte mich jemals eine Zecke gebissen, fände ich es ja nicht soooooooooooooooo unwahrscheinlich, aber da meine derzeitigen Schmerzen erst NACH der ersten Bandscheiben OP eingesetzt haben und sich dann kontinuierlich gesteigert, würde ich sagen, dass es etwas sein muss, dass eben eine OP-Folge ist bzw. etwas evtl. noch gar nicht entdecktes…Weil bildtechnisch soll ja alles immer links sein und ich fühle es rechts stärker und es geht auch keineswegs auf dieser Seite weg und das seit vor OP 1…(Vor Op’s ist das immer funktional und nach OP’s psychogen…Aber ich hinke IMMER eher rechts…)
Auch so etwas wie eine fehlgeleitete Immunreaktion halte ich für quatsch und Infektion auch:
Meine Blutwerte zeigen absolut keinerlei Entzündungsreaktionen what so ever und außer ner minimalen Elektrolyte Imbalance (Essstörung) wird man da nicht viel erkennen können…

Außerdem sind meine Schmerzen bewegungsabhängig…bzw. habe ich verschiedene Schmerzbilder…Ich tippe mehr auf ein a+b+c Problem was mit Instabilität in der LWS und evtl. (übersehenem ) Vorfall in der BWS zu tun hat…Das erklärt zwar immer noch nicht meine Kopfschmerzen…, aber es wäre ein diagnostischer Anfang….Jedenfalls kann Narbengewebe keine so heftigen Schmerzen verursachen…Das ist Plötzinn…Und meine Gangstörung ist morgens fast nicht da und nimmt kontinuierlich im Verlauf des Tages zu…Am Abend sieht das echt extrem aus, obwohl ich es selbst nicht mal merke..Und schmerzbedingt ist das auch nicht, da ich die nur im Rücken habe…In den Beinen ist es eben eher taub…

.Konfuse Symptomatiken machen mich WAHNSINNIG..Ich ordne gerne Dinge zu…Ich mag Logik und nicht sowas komplett verdrehtes…Ich will meinen Körper beherrschen und nicht von ihm beherrscht werden…
Aber klar bringt mein rumphilosophieren überhaupt nix…Ich müsste mal einen Arzt dazu bringen, dass er sich das anguckt was ich für stimmig halte…
Beim letzten Mal brauchte ich dazu 5 Monate…Mal sehen wie lange das diesmal geht…Patient ist ja geduldig….Hoffe, ich bekomme bis dahin keinen Querschnitt…Aber immerhin weiß ich: Dann wird gehandelt…

Advertisements

2 Kommentare zu “Sein Leben chaotisieren…

  1. hallo, finde deinen blog so lustig das kenne ich auch alles 🙂 nach bandscheiben op l5/S1 und danach auftretenden taubheitsgefühlen von unterrippe bis zur fussohle wurde ich in die neurologie überwiesen … weil von der op kann es nicht kommen bandscheibe ist ja wieder okay !
    7 tage stationär, alles nervenuntersuchungen incl. rm punktion und wieder entlassen ohne befund. ich soll froh sein dass nichts gefunden wurde ! dann ist alles in ordnung. ähhm wie bitte ? und bin dann wieder mit tauben unterkörper heim geschickt worden !

    • Nun, ich bin seit 5 Jahren ein Rätsel für die Neurologen und die Neurochirurgie…(Soll zum 100sten Mal Nerveleigeschwindigkeit und co gemessen bekommen, die bei mir schon – nicht in Ordnung sind, aber es soll nicht von der Bandscheibe kommen) Eine RM-Punktion hatte ich noch nie…Wäre auch nicht so mein Fall…
      Wie war das denn dann bei Dir??? Neugierig bin…Re-Vorfall…Also neue Schäden BSV kann man auch nicht direkt messen…Nach einer OP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s