In der Neurochirurgie- und again im Mrt und again und again und again……….Teil I

Angefangen hat es heute wieder in gewohntem Chaos…Ich hatte diesen Termin schon vor 3,5 Monaten bekommen. Also lange bevor ich wusste, dass ich auch nochmal in der Neurologie lande (Anderer Standort des tollen zusammengeschmissenen Klinikums – aber gleicher Konzern)…
Gemacht werden sollte diesmal ein MRT der Halswirbelsäule (HWS) (Ich sage ja: ICH LIEBE DIESE RÖHRE..Ich kann da gar nicht OFT GENUG da drinne sein. Es ist einfach zu meinem wahren ZU HAUSE geworden und die Sehnsucht war größer als der Verstand. Ich begab mich wieder in das Gerät mit dem lieblichen Klang)
Den Termin des MRT’s der Lendenwirbelsäule (LWS) im Dezember hatte ich schon vor einem Monat ABGESAGT, da ich ja bereits im Besitz zweier MRT’s der LWS war…Also teilte ich der Verwaltung mit, dass ich den Termin der HWS behalten wolle und die Bilder der LWS schon gemacht seien und nichts Produktives ergeben hätten.
(Die Neurochirurgen wollten -im Gegensatz zu den Neurologen- LWS UND HWS sehen. Auch wenn meine Reflexe nicht gerade mächtig auf Probleme der HWS deuten…)
Jedenfalls kam ich dann (nach längerer Suche) in der Neuroradiologie an und wurde zu meiner absoluten Verwunderung auch sofort an eine der MRT-Kabinen verwiesen…
Nach Entledigung sämtlicher metallischer Gegenstände wurde mir mal wieder der weg gen Röhre gewiesen…
Etwas verwundert blickte ich allerdings drein als die MTRA (medizinsch-technisch-radiologische Assistentin)einen Zugang (für die Gabe von Kontrastmittel)legen wollte…
Ich: „Wozu denn das??? An der Halswirbelsäule bin ich doch gar nich voroperiert…Kontastmittel wird doch gar nicht benötigt“
MTRA: „Die Neurochirurgen wollten erstmal die Lendenwirbelsäule.“
Ich: „Die wurde doch schon vor drei Wochen gemacht. Deswegen habe ich den Termin ja abgesagt…“
MTRA „Der Arzt hat das aber so angeordnet.“
Ich: „Ist dem Arzt denn bewusst, dass da schon Aufnahmen existieren?“
MTRA: „Vielleicht wollte man EIGENE Aufnahmen haben. Besprechen Sie das doch dann später mit dem Arzt. Dafür bin ich wirklich nicht zuständig.“ (Ermächtigt sich meines Armes und ich muss zugeben einfach etwas sprachlos gewesen zu sein)
MTRA: „Ach, ich sehe schon, das wird einfach“ Und versenkt den Zugang in meinen rechten Arm…
Ich: „Aber es gibt doch schon…“
MTRA: „Sagen Sie das dem Arzt“
???? Gut, dann lag ich 50 Minuten im MRT und fragte mich WIESO ich nicht noch mehr protestiert hatte und was meine Krankenkasse wohl dazu sagen würde, dass man innerhalb von 6 Wochen 3x MRT’s der LWS angefertigt hatte…Ich kam mir vor wie im falschen Film…Prinzipiell wusste ich ja schon, dass die Aufnahmen kaum etwas ergeben haben können und überlegte, ob ich wieder gehen sollte…(Frust!) Aber ich wanderte dann trotzdem mal QUER durch das Klinikum zur Neurochirurgie…
Dort angekommen durfte ich dann sehr gespannt (IRONIE) auf die Auswertung des MRTs warten…Das dauerte dann auch wirklich STUNDEN…(Ich habe immer das Glück LETZTER Patient zu sein…) Obwohl ich einer der jüngsten Patienten dort war, -(es ist schließlich die Neurochirurgie)- legte ich mich mal wieder quer über drei Stühle und las einen drei Monate alten Stern; dann die Werbezeitschriften des Klinikums, dann irgendwelche Blätter über Prinzen und Prinzessinnen -die ich nicht kennen will und dann war mein Lesematerial erschöpft und ich fing an Sudoku per Handy zu spielen…Nach einem gefühlten Erdenleben oder real 3,5 Stunden wurde ich ins Untersuchungszimmer gebeten…
Der Assistenzarzt war von der ersten Minute an super freundlich…(Ich war verwirrt…Ich bekomme eigentlich schon Angstschweiß, wenn ich nur den Namen NEURO im Namensschild lesen kann…Wobei der Assistenzarzt vor 3,5 Monaten auch echt okay war…)
Nach der üblichen Begrüßung dachte ich, dass ich evtl. trotzdem mal kritisieren sollte, dass hier ne komplett andere Untersuchung gemacht wurde…
Ich: „Ehhhm, eigentlich sollte heute die HWS gemacht werden und nicht die LWS —dachte ich…Es gibt Aufnahmen der LWS von vor drei Wochen und die haben nix Spannendes ergeben…Das habe ich auch so in der Verwaltung angegeben und der MTRA auch nochmal gesagt..“
Assi: „Achso, ja…ehhm…Das hatte ich so nicht gewusst. Das ist dann ein Fehler der Verwaltung. Stimmt, hier steht HWS…Wobei Aufnahmen der HWS bei Beschwerden in der LWS sind schon etwas seltsam und da habe ich mir heute morgen gedacht, das kann eigentlich nicht sein und denen gesagt Sie sollen die LWS machen …Hmmh, ich rufe da mal an und sagen Sie sollen die HWS auch noch heute machen“
Ich: „Okay???“ (So einfach bekommt man einen neuen MRT-Termin???)
Assi: „Also ihre LWS sieht momentan eigentlich gar nicht schlecht aus.“
Ich: „Ja, ich weiß…“
Assi: „Aber sie sind trotzdem nicht schmerzfrei…“ (War eher eine Feststellung…)
Ich: „Nee, ist irgendwie ziemlich unverändert. Keine OP hat massiv was gebracht“
Assi: „Gar nichts…???“
Ich: „Na ja, nicht gar nichts…Aber ich war nie danach schmerzfrei. Eher im Gegenteil…Außerdem nervt es mich das ich nicht richtig laufen kann…Bzw. kann ich schon laufen, aber ich komme die Treppe nicht so richtig hoch…“
Assi: „Hmmh…Dann sehen wir uns das mal an“
Ich durfte zu meiner Überraschung sofort auf dem Untersuchungstisch Platz nehmen…(Okay, in Uniklinika hat man Assistenzärzte, die Patienten auch TATSÄCHLICH untersuchen…Aber alle anderen Neurochirurgen machen das in der Regel nicht) Er ließ mich also im liegen mal gegen seine Hände drücken…, was eigentlich erstaunlich gut ging. Dann sollte ich dasselbe mit meinem Knie/Oberschenkel machen und das war dann eher impossible…)
Assi: „Irgendwie sehe ich da weder eine Fußheberparese noch Fußsenkerschwäche…Aber sie haben eine Beinheber+parese(!)“
Ich: „EHHH???? Ja…???“ (Ich hätte vielleicht auch mal fragen sollen WAS das ist??? Aber denke er meinte damit eine Quadrizepsparese.)
Dann ließ er mich noch Hacken- und Zehenstand vorführen und war verwundert, warum das gehen nun so schlecht funktionierte, obwohl die Muskelkraft ja da sein sollte…
Assi: „Was ist denn das Problem beim laufen???“
Ich: „Ich denke…Ich…??? Es ist vermutlich eher das Taubheitsgefühl in den Zehen…Ich kippe zur Seite, weil ich nicht weiß wo der Großzeh ist…“ (Tatsächlich ist dieser Umstand mir zum ersten Mal selbst aufgegangen.Deshalb kommen Untersucher auch immer zu anderen Ergebnissen. Wird die Muskelkraft geprüft, dann habe ich keine Parese (Teillähmung). Sieht man sich nur an wie ich laufe, bekomme ich eine Fußheber-/senkerschwäche zugeschrieben, obwohl es ein senosorisches kein motorisches Problem ist )
Assi: „Und die sonstigen Zehen fühlen Sie?“
Ich: „Nee, die drei äußeren auch nicht.“
Assi: „Dann fühlen Sie ja nur einen Zeh…???“
Ich: „Ehhm, eher 2,5…Also ganz taub ist nur der Großzeh und der Kleinzeh und die daneben sind halb taub…“
Assi: „Seit wann besteht die Taubheit???“
Ich: „Kleinzehen = OP 1 und Großzehen = OP 2“

Dann wurde ich zum zweiten Mal des Tages zum MRT geschickt…

Advertisements

2 Kommentare zu “In der Neurochirurgie- und again im Mrt und again und again und again……….Teil I

  1. Vielleicht solltest du deine sämtlichen Untersuchungsberichte zu deinen ständigen Begleitern machen und jedem fotografierwütigen Weißkittel schon im Vorfeld unter die Nase halten?!
    Nur so ne Idee, ehe dir noch der goldene MRT-Ohrenstöpsel am Band verliehen wird 😉

    • Wie kann ich einen Befundbericht mitbringen, der noch nicht existiert??? (Also ich weiß leider bis jetzt nicht was mir die Neurologen im Nacharklinikum befundet haben. Aber wenn etwas in dem MRT auffällig gewesen wäre, dann hätte man mich wohl unterrichtet..So schloss ich auf das unauffällige MRT) Die fotografierwütigen Weißkittel (Radiologen) sieht man in unseren beiden Uniklinika eh nie…(Man hört nur immer wie die Ärzte mit denen telefonieren..Zu putzig) Leider kommt es oft zu Fehlabsprachen zwischen der Neuroradiologie und der Neurochirurgie… (Die Aufnahmen machen i.d.R. Assistenzärzte oder MTRA’s und dann haben die Neurologen und Neurochirurgen noch ihren eigenen Bildergucker mit denen sie Rücksprache halten und die bewerten das Ganze nochmal neu…)

      Den goldenen MRT-Ohrenstöpsel am Band müsste man mir längst verleihen.
      Aufnahmen meiner LWS gibt es „ta ta ta tam“ mittlerweile 11(!!!), HWS 2x, Gehirn 2x….

      Die vielen LWS Aufnahmen erklären sich dadurch, dass man mich immer 3-4x durch das MRT schiebt, bis man eine brauchbare Aufnahme hat…Und komischerweise entstehen dann immer in Abfolge kürzester Zeit 3-4 MRT’s…Eigentlich muss man ewig auf die MRT’s warten..In diesem Fall über drei Monat

      Um mal die MRT’s der LWS aufzuzählen:

      Vor OP Nr.1. war ich 2x im MRT

      Nach OP 1 und vor OP Nr. 2 war ich 3x im MRT:

      https://blogwesen.wordpress.com/2010/08/05/klinikschaos-ii-im-mrt-again

      Nach OP 2 und vor OP Nr. 3 war ich nur 1x im MRT (Notoperation)

      Seit OP Nr. 3 war ich 5x im MRT (2x Anfang Januar/Ende Februar und 3x in den letzten 6 Wochen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s