Klinikschaos

Es ist wirklich herrlich sich an einer mittelgroßen UNIKLINIK behandeln lassen zu wollen…: Das ist quasi besser als jedes Hobby oder jede Freizeitbeschäftigung, weil man bei einer simplen Untersuchung, die 20min dauert am besten gleich den ganzen Tag einplant und: Nein, das Ergebnis  bekommt man dann auch nicht am selbigen, sondern bei ‚Wiedervorstellung’…

Nun ja, ich war gestern erneut in meiner gefühlten diesjährigen Zweitwohnung -dem MRT-  oder auch der Röhre im Volksjargon: ..Also ich habe schon nette Bilder von meinem Gehirn und Teilen meiner Wirbelsäule…Dachte auch dran sie mir als Poster in mein Zimmer zu hängen…Aber das würde der Normalität meines Gehirns widersprechen…Diesmal geht es wieder um meine LWS..Die letzten MRT Bilder sind 4 Monate alt, kurz nach der Bandscheiben OP aufgenommen und seitdem geht es mir nun wirklich nicht besser…

Jedenfalls kam ich zu meiner neuen Zweitwohnung (dem anderen MRT) nur über Umwege..Man hatte mir vor 14 Tagen telefonisch mitgeteilt, dass ich die Neuroradiologie aufsuchen soll..Nun ja, ich gehe in die Uniklinik und lande an der Rezeption der Radiologie…

Die Rezeptionistin sieht mich verwundert an und meint: „Sie haben hier gar keinen Termin…“

Ich: „Hmmh, so hat man mir es aber gesagt…“

R: „Hat man den Termin FÜR SIE ausgemacht…?“

Ich: „Ja, hat man..“

R: „Und wo??“

Ich: „Was heißt denn wo?? Ich war hier  in der neurochirurgischen Ambulanz…“

R: „Die überweisen gerne an die Neuroradiologie..“

I: „Und die ist nicht hier?“

R: „Nein, die ist am Q…(Am anderen ENDE der Stadt, an einem BERG)..Ich rufe da jetzt mal an…Erklärt ihnen das Patient XY am falschen Ort gelandet ist…(wie so oft)

I:  „Okay, und wie komme ich da jetzt hin? ich habe kein Auto..Bin mir nicht sicher, ob ein Bus fährt (zumal der 40min braucht)“

R: (Überlegt…Menschen ohne Autos gibt es doch gar nicht)“Na ja, für Patienten gibt es   ein Shuttle, die nehmen sie sicher mit… Gehen sie mal nach oben und fragen sie nach…“

Also gehe ich erkundschaften wann Bus und/ oder Shuttle fahren…Ernüchternd: Schnell komme ich nicht an den gwünschten Ort…Da  ich mir nicht sicher war, wie begeistert die Neuroradiologie von einer 1-1,5stündigen Verspätung des Patienten ist, gehe ich zurück zur Rezeptionistin..Die mich mit dem Blick: Wie ? Immer noch hier und was wolllen sie noch von mir? Ansah…

Ich: „Das Shuttle fährt erst um 15:30 Uhr…“

R: „Das kann nicht sein.. Es müsste JETZT eins fahren..“

Ich: „Das hat man aber mir so mitgeteilt…“

Pfleger, der zufällig daneben stand: „Vielleicht ist es schon voll besetzt…“

R: „Das kann natürlich sein…“

Ich: „Es fährt auch ein Bus, aber dennoch komme ich wesentlich zu spät…Nehmen die mich dann noch dort dran?“

R: „Ich ruf da nochmal an… …“(Versichert mir, dass ich noch dran genommen werde)

Ich: „Erleichtert…Aber wie komme ich von der Bushaltestelle in die Neuroradiologie…?“

R: „Das weiß ich auch nicht…Ich kann das nur für Autofahrer erklären.“

Pfleger: „Da müssen sie x hochlaufen und dann nach rechts und am besten fragen sie dort weiter…Aber ich würde ihnen empfehlen in einen anderen Bus umzusteigen, der direkt da hochfährt. Das ist nämlich ziemlich steil und gute 15min nochmal von der Haltestelle entfernt…“

(Okay, sehe ich so aus wie ein Halbinvalide…? Aber ich gebe zu momentan finde ich laufen völlig ÄTZEND..Daher wäre ich gerne umgestiegen, aber dann hätte ich meine Fahrt um 30min verlängert, da es keine Anschlussverbindung ist.)

Nach warten und 45min  Busfahrt erklimme ich also den Berg (mir tut wie immer alles weh) und finde auch das Kliniksgebäude…und denke…Aha, interessant: Das ist also die Psychiatrie…Wie schön…Aber wo ist jetzt die Neuroradiologie..Vermutlich irgendwo im Gebäude…Das Gelände war komplett leer..Außer sehr vielen Autos…Nachdem ich also 5 verschiedene Stationen gefunden hatte…Aber eben psychiatrische…Begegne ich einem Patient…

Ich: „Wo ist denn hier der Haupteingang..“

Patient: „Das frage ich mich auch..Wo der Eingang ist“

Ich: „Aber sind sie nicht hier irgendwo auf Station?“

Patient: „Ja, auf der C…ich habe mich verirrt…“

Ich: „Die C ist um die Ecke links …(ca. 15m von uns)“

Patient:  „Und wie komme ich dahin..ich habe mich verlaufen…“

Ich: „Ehhm, zeige drauf…Na, da… “

Patient..Sieht mich eingeschüchtert an…

Ich: „Soll ich sie hinbringen…?“

Patient: „Das wäre nett…“

Wir laufen also so 5m und stoßen auf eine Schwester…

S: „Ach, der Herr V…Wir hatten sie schon vermisst…“(Guckt mich fragend an)“…Und wer sind sie…Wir kennen uns noch gar nicht (?)“

Ich: „Eh, der Herr suchte die C…ich suche aber eigentlich die Neuroradiologie…“

S: „Ach, ja ..Da sind sie hier ganz falsch..“ (Das hatte ich auch schon bemerkt)…

S: „Da müssen sie wieder zurück zur Schranke und dann um das Gebäude herum gehen und das was aussieht wie eine Lieferausfahrt ist der Haupteingang.“

Ich: (immer noch verwirrt dreinblickend: Da war ich nämlich schon) „Okay, danke“

Also nach phänomenalen 90 Minuten erreiche ich das Kliniksgebäude…

Rezeptionistin 2: „Ach, sie sind das OHNE Auto..“

Ich: „Ja, das bin ich..“

R2: „Dann, müssen sie jetzt LANGE Warten…, weil sie so spät waren..“

Ich: „Okay, danke, das ich noch dran komme… “

Weitere 90 Minuten später ..ich war schon drauf und dran mich da jetzt hinzulegen und zu schlafen…, wurde ich also INS MRT gebeten…Dieser wunderbar engen Röhre, die was gegen meine BH’s ,Uhren und sonstigen metallischen Gegenstände hat…

Da ich ja vorher in einer neurochirurgischen Praxis war…und die ans MVZ überweisen, also mein erstes Röhrenerlebnis an diesem ORT…

Irgendwie sah diese Maschine aus als sei sie mindestens 30 Jahre alt …und für stark untergewichtige Personen konzipiert..Ich bin eher schlank-normalgewichtig und fand trotzdem, dass das Ding unter meiner Last schwankte…Ebenso interessant fand ich die Vibration, bei jeder neuen Einstellung (man hört das Ja, wenn sich einzelne Wirbel im Transversalschnitt angeguckt werden), aber in dieser MAschine FÜHLT man es auch…: Erdbeben unter dir…

Was mich verwunderte: Mir wurde KEIN kontrastmittel gegeben…Der Arzt hatte aber in meiner Anwesenheit (14 Tage zuvor) die Schwester angewiesen Gadolinum (KM) auf die Überweisung des MRT’s zu schreiben..Da man an dem Tag niemand in der Radiologie erreicht hat, ist mir dann der Termin telefonisch mitgeteilt worden… ..Schließlich sollte ein epiduraler Abszess ausgeschlossen werden (ob das jetzt logisch ist, sei dahingestellt), bzw. bin ich voroperiert und habe Narbengewebe/Fibrose…Zwei Sachen,  die eigentlich Kontrastmittel erforderlich machen…

Ich also nachgefragt: Warum jetzt nix gegeben wurde..Und die medizinische Assistentin: „Das hat der Arzt nicht angewiesen..Das brauchen sie auch gar nicht…“

In meinem Kopf ein großes Fragezeichen….

I: „Und hat man was gesehen…?“

MTA: „Das müssen sie einen Arzt fragen…Wir schicken das jetzt rüber“

I: „Aha“

Nun, ja…Ich hoffe, es steckt wirklich eine LOGIK dahinter und es war KEIN Absprachefehler…Nur wie ich die Sache einschätze, werden sie so nix sehen und mich für gesund erklären, weil sie gar nix sehen können…Vemutlich muss ich also weitere 6 Monate oder bis zu einer Lähmung warten, bis ich endlich rausfinde WAS es ist…

Advertisements