Meister der Diagnostik Teil II -Psychogene Lähmung…

Es ist ca. 15.30 Uhr und eine (mir unbekannte) Ärztin tritt ins Zimmer…De facto ist sie uns allen Dreien unbekannt und keiner fühlt sich angesprochen…
Ich sehe es also gar nicht ein mich aus meiner Fledermausartigen-Position heraus zu begeben und hänge mal wieder mit meinem Kopf aus meinem Bett halb nach unten…

Ärztin: „Ist das so bequem…“
Ich: „Sehr…“
Ärztin: „Ich will zu Frau XY…“
Ich: „Zeige auf meine Fensterbettnachbarin…“
Ärztin sieht sich nochmals verwundert nach mir um…Ich war ja gerade dabei in dieser Position ein Buch zu lesen oder zu mindestens versuchte ich es…Denn in einer Klinik kann man nicht lesen…
Bettnachbarin: „Das ist normal bei ihr…Die hat immer die seltsamsten Positionen…Aber was wollen Sie eigentlich von mir..Wo ist denn Ärztin Z ?“
Ärztin: „Ja , die ist in Urlaub diese und nächste Woche… (Hat vermutlich die Konfrontation mit dem Oberarzt nicht überlebt)…Ich bin jetzt ihre behandelte Ärztin…Wie geht es Ihnen denn???“
Meiner Bettnachbarin war die Begeisterung ins Gesicht geschrieben…Sie mochte ihre Ärztin…
B: „Eigentlich ganz gut…Das Cortison scheint zu helfen und ich kann ja schon fast wieder laufen…Ich bin ja so froh, dass ich keine dieser Krankheiten habe, von denen hier so viel hier erzählt wird…M R oder so…“(Also MS= Multiple Sklerose)
Der Ärztin konnte man jetzt beim schwer durchatmen zu sehen….
Ä: „Was hat denn ihre Ärztin mit Ihnen besprochen???“
B: „Das ich irgend so eine Entzündung habe…Aber das ist ja auch bei mir noch Kopfsache…Also das kommt ein bißchen auch von hier…“ (Tippt sich gegen die Stirn.)
Ä: „Na ja, wir haben schon im MRT deutliche Entzündungsherde gefunden. Das könnte sich also durchaus um eine Entzündung im Z.N.S handeln… (Woher soll Patient die Abkürzung Zentrales Nervensystem verstehen und dies wiederum mit MS in Verbindung bringen???)
B: Ja, ja…
Ä: „Aber gut, dass Sie so schnell auf das Cortison angesprochen haben. Das hätte man bei den Bildern gar nicht vermutet…Wir sehen dann in ein paar Tagen weiter was die Lumbalpunktion ergeben hat“

Die Meister der Diagnostik hatten ja ursprünglich den Querschnitt meiner Fensterbettnachbarin links für rein psychosomatisch gehalten…Meine Bettnachbarin hatte ja auch ganz normale Reflexe und keine Pyramidenbahnzeichen…Außerdem gab Sie an gar keine Schmerzen zu haben..Daher ließen sich die Herren und Damen in weiß erst einmal 3 Tage Zeit und machten gar nichts und fingen ab Tag 4 so langsam mit Zusatzdiagnostik an…NLG, SSEP u.co. Alles erst einmal normal und ohne Befund…Nach 7 Tagen legte man meiner Bettnachbarin nahe, sie soll mal nen Psychodoc besuchen…Der Chefarzt war schon dabei Sie zu entlassen..Schließlich fiel am 8 Tag das(?) MEP pathologisch aus und dann geriet der ganze Apparat schnell in Bewegung…Sie wurde noch am selben Tag ins MRT geschoben…und siehe da Entzündungsherde im Rückenmark…Sie wurde am gleichen Tag noch an Cortison angehängt…

Na ja, eigentlich macht man ja bei einem Querschnitt ERST ein Bild und guckt nach, ob da was Raumforderndes ist, aber man kann natürlich auch 8 Tage erst einmal warten und alles andere untersuchen…Es war ja letztendlich eh nix was man hätte schneiden können…Glück gehabt…

Advertisements

…Meister der Diagnostik Teil I

Auftritt I:

Oberarzt stürzt in unser gemütliches Dreibettzimmer…Er blickt düster drein, spricht kein Wort und geht schnellen Schrittes zum Bett meiner Fensternachbarin…Ohne Vorwarnung schlägt er die Decke weg und greift an ihren linken Fuß…
Bettnachbarin: „Was machen Sie denn da?“
Oberarzt antwortet nicht…
Ich: „Fußpulse tasten..“ ( Der Oberarzt sieht mich an wie einen Alien und stürzt wieder aus dem Zimmer)

Auftritt II: 10 Minuten später. Oberarzt nun im Schlepptau mit der behandelnden Ärztin meiner Bettnachbarin…Wieder treten die beiden ans Bett ohne mit der Patienten zu sprechen und bemächtigen sich ihrer Füsse…
Oberarzt: „Das ist garantiert kein Sneddon Syndrom. Ich kann da nichts feststellen, außer 2 ganz normal/fühlbare Fußpulse…Flecken am Knie sehe ich auch nicht…Bei dem einen Patienten machen WIR gar nichts und entlassen ihn ohne jegliche Unteruchung nach hause, was sich als verheerende Fehldiagnose entpuppt und diese Patienten soll gleich zwei höchst seltene Krankheitsbilder auf einmal haben?“
Assistenzärztin: „Der Chefarzt hat das aber auch gefühlt und der Doppler ist schon angesetzt…“
Oberarzt: „Wir müssen doch nicht jede Untersuchung mit DIESER Patientin durchführen…Die Frau hat doch schon genug am Hals …Wendet sich an meine Bettnachbarin…“Hatten Sie viele Fehlgeburten?“
B: „Ich war 2x schwanger und habe 2 gesunde Kinder.“ (Einen Säugling)
Oberarzt: „Sehen Sie..“
Assistenzärztin: „Ja, soll ich denn jetzt die Untersuchung wieder abestzen? Der Chefarzt…“
Oberarzt: „Das ist mir egal,was der Chefarzt gesagt hat…Das ist MEIN Fachgebiet und ich sage, dass die Frau diese Untersuchung NICHT braucht..“

Der Doppler wurde natürlich trotzdem gemacht und ergab dann aber auch -wie vom Oberarzt prophezeit- nichts…

Nächtliche Geister in einer Klinik…

Es ist 23:30h…Du hast gerade den 5 Tag nicht geschlafen…
Vor ca. 1,5 Stunden so eine tolle Schlag-Mich-Tot Gute Nacht Pille eingenommen, von der die Krankenschwester auch nicht genau wusste, was das nun genau jetzt war, aber egal: Du willst jetzt endlich Mal ins Nirvana geschickt werden…

ABER auf einmal wird es laut in deinem Zimmer…

Juchhu, nächtliche Halluzination oder mitternächtlicher Besuch…

Von weit weg dringen Stimmen in deinen ziemlich bewölkten Schädel..Drei schemenhafte Gestalten, die irgendwas miteinander bereden…, stehen vor deinem Bett…

Sich bewegende Objekte in weiß sind ja leicht zu erkennen…Geister oder Ärzte…In dem Fall ein Neurologe mit schickem osteuropäischen Akzent…Davon muss es ne ganze Import-Serie geben in diesen schlecht zahlenden Bad-Klinikas…
Eine Frau so um die 70 Jahre und ihr Sohn (schätzungsweise)—-Mein Gehirn erholte sich langsam und erfreute sich nun erneut totaler Wachheit und ich lauschte andächtig dem Gespräch…Die Dame hat also HWS (Halswirbelsäulen) Probleme ist vor 1,5 Jahren über drei Ebenen versteift worden und kann nun seit ca. 12 Stunden ihren gesamten rechten Arm nicht mehr bewegen…Da die Frau ziemlich ausführlich wird und alle Krankheitserlebnisse einbindet, die sie jemals hatte, beschloss ich mal das Zimmer zu verlassen…
Dooferweise stellte ich dabei fest, dass die Arme oberkörpertechnisch entkleidet war und ich versuchte einen Schritt schneller zu gehen und rammte dabei die Tür…
Der verständnisvolle Nachtdienst sah mir nur dabei zu , wie ich mal wieder die Station Richtung Treppe verließ…Dort suchte ich mir ein bequemes Sofa und konnte trotzdem nicht schlafen…Mir war kalt, enorm kalt und ich hatte nicht einmal ein Buch dabei…Ganze 30min hielt ich es dort aus…Dann dachte ich mir…Solange können die doch nicht dein schönes bequemes Zimmer belagern…???
Doch als ich mein Zimmer betrat, wer stand dort ,mitten in einem Streitgespräch…: 3 nun…menschlich wirkende Gestalten. Diesmal auch voll bekleidet…
Neurologe: „Wir können Ihnen anbieten am Montag ein MRT zu machen. Sie haben keine Gangstörung und nichts was ein sofortiges Notfall-MRT rechtfertigen würde. Außerdem machen wir das NIE an Wochenenden. Dazu haben wir gar nicht die Kapazitäten“ (Warum nennen die sich aber dann AKUT-Krankenhaus ? Fragte ich mich…)
Patientin: „Dann möchte ich aber nicht hier bleiben und erst am Montag wieder kommen.“ (Es war Samstag Nacht)
N: „Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass dann noch Betten frei sind.“

Ich gebe zu als Nicht-Neurologe kann ich kaum beurteilen, wie akut das ist..Aber kann man das ohne Bildgebung überhaupt einschätzen? Denn wenn jemand ziemlich plötzlich ne Parese bekommt, über drei Ebenen versteift ist, über 1 Jahr kaum Schmerzen hatte und keine Medikamente mehr genommen hat, dann würde ich schon mal raten ein Notfall MRT zu machen…Könnte ja ein Cage-Einbruch sein oder so…Vielleicht bin ich durch meine eigene Geschichte aber auch nur leicht traumatisiert…
Aber hätte man mich bei meiner letzten OP 12 Stunden später operiert, hätte ich jetzt garantiert keine Blasenfunktion mehr…Vielleicht sogar nen Querschnitt…

7 Gründe warum man mal Urlaub in einer (neurologischen) Klinik machen sollte…

1) Die Landschaft ist fantastisch…Unwahrscheinlich schön ist diese Plattenbau-Idylle direkt auf dem Berg…Fernab der Zivilisation kann man sich ohne Internet und Handyempfang ganz auf sich konzentrieren…Auch ne Kur von 6-8 Wochen ist möglich…

2) Der absolute Luxus…Ein Dreibettzimmer, das ganze 2 Tage nur von 2 Menschen belegt wurde…Dafür gab es nachts dann kostenlose Unterhaltung in Form von Notfallpatienten…, die aber nicht in dieser schönen Klinik bleiben wollten…

3) Das leckere vegetarische Kliniksessen ist ein definitiver kulinarischer Höhepunkt…Man freut sich bei jeder Mahlzeit wieder über die geniale Kochkunst der Großküche. Insbesondere Mittags genießt man sein Essen besonders. Schön ist auch, dass man es so Zeit versetzt bekommt. Vegetarier gibt es ja nicht allzu viele, daher muss man schon mit 15-30 min Verspätung rechnen..Aber für sowas TOLLES wartet man doch immer gerne…Wer möchte auch um 11:30 Uhr essen…??? Außerdem ist es doch auch spannender, wenn die Essenszeiten zwischen 11:20-13 Uhr und 17-18:30 Uhr variieren…Tabletten nimmt man ja auch möglichst zu verschiedenen Zeiten ein…

4)Nachts hat man das ganze Kliniksgebäude für sich und wenn man offene Türen findet, auch das Kliniksgelände…Man muss nur einen Weg am Nachtdienst vorbei finden…

5) Durch die Bildtafeln der Klinik kann man viel neues lernen…Insbesondere wie interessant es ist kurz vor dem Ableben eines Patienten noch mal in sein Gehirn zu schauen…But nevermind…It is so interesting to see someone dying…
Warum sollte man sonst auch Neurologe werden??? Beobachten bis zum Schluss…

6) Vertrauenserweckend: Auch wenn interessante neurologische Fälle oft bald tot sind, die Kliniksärzte sind nette/sympathische Menschen deren Portraits auch für jeden ersichtlich in einem schicken blauen Rahmen aufgehängt werden. Klar ist hier auch die Hierarchie: Der charmante Chefarzt..Der Oberarzt, der House nicht nur ähnlich sieht, sondern sich auch wie er verhält …und das Fußvolk…Ärzte, Assistenzärzte, Oberschwester…Das Untervolk: Die Physiotherapeuten müssen sich hingegen gleich einen Rahmen teilen…

7) Erwähnte ich schon die absolut schöne Landschaft????

Wer also einen tollen Urlaub möchte, der sollte einfach seinem Arzt mal was von komischen Dingen wie Gefühlsstörungen, Hörausfällen, Doppelbildern erzählen und sich noch ein schickes HINKEN zulegen..Denn auch als psychosomatischer Fall können dich Neurologen 9 Tage erst mal durchchecken und dann so richtig schön auf Drogen einstellen…Danach gibt es auch im eigenen Hause die passende Reha…Sowohl für die psychischen als auch die neurologischen Fälle…

Also 4-6 Wochen dort sind dir sicher… Verpasse nicht diese einmalige Gelegenheit von ganz kostenloser Faulheit..Besser als jeder Segelturn oder Kreuzfahrt: Urlaub in der Neurologie…

…Wer schenkt mir einen neuen Körper?

…Früher mochte ich meinen Körper…

Es war toll 3-4x die Woche Sport zu machen…Auch wenn ich eine absolute Koordinationsniete bin und 3x solange brauchte wie andere ne Bewegung zu kapieren, fand ich Kampfsport ne super Sache…Blaue Flecken inklusive….Bis an seine Grenzen zu gehen, zu schwitzen, was zu schaffen…Eine Herausforderung zu definieren,umzusetzen…

Was mir auch noch fehlt..: SEX ..Eigentlich eine der schönsten Sachen der Welt (mit dem richtigen Partner)… Im Moment würde ich vermutlich einfach nur vor Schmerzen sterben…und irgendwie ziehe ich daraus die Konsequenz: Ich date nicht. Ich flirte nicht…Ich bin ja eh momentan nur ein Frack…Was sollte Man(n) also mit mir in diesem Zustand anfangen?

Das Einzige was noch gut funktioniert ist mein Hirn (auch wenn Neurochirurgen das gerne bezweifeln)…

Zumindest solange ich mich nicht in einem TOTALEN Schmerzcrash befinde, fühle ich mich geistig noch recht fit und schnell….Wenn allerdings mich ne Schmwerzwelle überrollt, habe ich das Gefühl hinter ner Wolke zu sitzen und gar nix mehr mitzubekommen. Gestern war ich in einer 3 stündigen Ausschusssitzung und das Ganze wurde schon nach 35 Minuten extrem unangenehm…Nach 60min fand ich es schon Phasenweise unaushaltbar,denn ich konnte ja meine Position nicht ändern..Sitzen ist so mit Abstand das SCHLIMMSTE für mich…, aber eigentlich ist keine Position dauerhaft erträglich:

Wenn ich liege…denke ich…, dass mein Rücken an mehreren Stellen auseinanderbricht…
Auf der linken Seite kann ich nicht liegen..Auf der rechten Seite manchmal..Rücken ist auf längere Sicht ganz schlecht…und auch Bauch funktioniert nur mit Kissenunterfütterung…Atmen finde ich auch ätzend, das merke ich die ganze Wirbelsäule hoch und runter…

Wenn ich stehe oder laufe wird innerhalb von 1-2 Stunden oft ziemlich übel/ ich bekomme Kopfschmerzen/alles unterhalb meiner Hüfte fühlt sich auch nicht genial an—irgendwie taub…

Wenn ich in meinen Laptop länger als 2-3 Stunden starre oder unterhalb von nervenden Neonröhren stehe, verschwimmt mir alles vor den Augen und mir wird..Na, klar…übel…

Wenn ich versuche zu joggen…., kippt mir mein rechtes Bein weg und ich hinke 2 Stunden extrem…(Manchmal auch 2-5 Tage)

Wenn ich 8 Stunden arbeite, verschlafe ich den nächsten Tag komplett (Wenn ich nicht gerade ne Phase habe in der ich gar nicht schlafen kann und 5 Tage am Stück wach bin)

Treppensteigen finde ich eine Zumutung…Insbesondere momentan wo unser Treppenhaus renoviert wird und ich seit 10 Tagen(!) nur jede 2 Stufe nehmen kann…
Wozu habe ich eigentlich überhaupt so etwas BELÄSTIGENDES wie einen Körper…????

(Ob der Vermieter sich klar war, wie scheußlich dieser Farbton für Sehende ist???, Vermutlich wird die Baufirma gerade einer ihrer hässlichsten Restbestands-Farbtöne los…, weil mein Vermieter hochgradig sehbehindert ist und nicht protestieren kann…)

Entlassen mit psychogener Gehstörung und als uneinsichtiger Schmerzpatient…

Na ja, bin GOTT SEI DANK aus dieser wirklich furchtbaren Klinik entlassen…Eigentlich schon mehrere Tage, aber das Wochenende habe ich gearbeitet und ich mach auch viel Politikkram für die Kommunalwahlen…, daher hier das etwas verzögerte Update…

Die Klinik würde ich meinem ärgsten Feind nicht empfehlen, denn mal abgesehen von kein Internet und kein Geschäft in erreichbarer Nähe fand ich jetzt auch die medizinische Seite der Medaille nicht gerade grandios…und ich kam -wie immer- super zurecht mit meiner behandelten Ärztin..Also ich bin schwierig, aber warum bekomme ich immer so ultra bescheuerte Ärzte…(Ich seh ja den Vergleich in Krankenhäusern und ich finde: Ich hab immer GENAU die Person, die echt nicht passt) Die Frau war so der typische Cortison Doc: Nehmen sie ein Medikament und gehen Sie mir ansonsten nicht auf den Nerv…Schwierig da ich kein Medikamentnehmer bin und schon etwas komplizierter…

Die Eingangsuntersuchung und Befragung fand im Dreibettzimmer (vor den anderen Mitpatienten) statt und dauerte gefühlte 7 Minuten…Vorerkrankungen etc. wurden gar nicht gefragt…Gesprächsführung habe ich auch keine feststellen können…Jedenfalls meinte sie zunächst: Och, na ja…,da machen wir gar nichts an Untersuchungen, sondern sie wolle mich jetzt Mal mit ner vernünftigen Schmerzmedikation beglücken und mit Krankengymnastik sei ich dann in in 9 Tagen wieder fit (Das ist wohl die Pauschale, die sie für so nen Fall krankenkassentechnisch abrechnen können. Den Einstieg fand ich schon brilliant.)
I: „Ich möchte aber keine Medikamente nehmen…Ibuprofen etc. hilft gar nicht…und alles andere haut mich um.“
N: „Nach drei Bandscheiben OP’s ist ja klar, dass man mehr als Ibuprofen braucht. Wir arbeiten hier mit ganz anderen Mitteln…“
I: „Ja, probiert habe ich aber schon viel und ich werde ganz sicher Sirdalud, Amineurin, Tetrazepam, Tramal, Tillidin NICHT nehmen“
N: „Und was soll ich dann mit Ihnen machen?“
I: „Fragen Sie den überweisenden Arzt. Ich will garantiert nicht hier sein.“
N: „Also Sie finden das Ganze überflüssig..?“
I: „Na ja, schon, aber ich hätte gerne ein Kontroll MRT der LWS..“ (Ich hätte auch gerne ein bißchen Cortison an meine linke S1 Wurzel: PRT..Aber sowas kann ja nur ein Neurochirurg..Also warum bin ich hier…???)
N: „Wir werden sehen, ob man das untersuchen sollte.“
I: „Seufz“

Dann ließ sie mich durch den Raum wandern und war aufgrund meines leicht gestörten Gangbildes (neurologisch nichts Halbes und nichts Ganzes) verwundert…Zu dem Zeitpunkt vermutlich auch extrem durch meine tagelange Schlaflosigkeit und meinen üblichen Versuch mal zu joggen mit beeinflußt…Immer wenn ich jogge fällt bei mir rechts alles aus…Seit OP Nr. 1…)
Die Reflexe waren auch nur sub-optimal..ASR links nicht auslösbar, rechts schwach…PSR beidseits übersteigert oder eben extrem lebhaft…Alle sonstigen mittellebhaft…
Zu meinem extrem seltsamen Gangbild wusste Sie jetzt auch nix zu sagen….
N: „Haben Sie so starke Schmerzen, dass sie so laufen wie sie laufen.“
I: „Keine Ahnung..Denke nicht“
N: „Ich würde sie gerne mal schmerzfrei laufen sehen..“
I: „Wie??“
N: „Wir würden ihn ein Opiat spritzen?“
I: „Hmmh“
N: „Wollen Sie denn überhaupt herausfinden was mit Ihnen los ist?“
I: (Nicht durch einen Horrortripp..Ein MRT würde mir reichen) „Ich reagiere darauf immer so über…Aber okay…“

Mir wurde also etwas gespritzt und alles um mich herum hat sich angefangen zu drehen..Ich fühlte mich wie auf hoher See..Mir war übel…Es wurde heiß und kalt in meinem Körper…Ich schloss die Augen und immer noch drehte sich alles…
30 Minuten später kam der Oberarzt hinzu und wusste wohl auch nicht so genau was er davon halten sollte.. (Psychisch/physisch oder beides).Ich war durch das Medikament ja noch mehr am schwanken, fiel von links nach rechts und umgekehrt..(Normalerweise habe ich nur rechts ein leichtes hinken)..Dann testete er auch nochmal meine Reflexe..Ich zuckte dabei mehrfach zusammen..bzw. hatte irgendwie echt Panik vor dem Hammer…(Opiatnebenwirkung) und er wies mich an, doch mal nicht mitzumachen…Ich denke , er kam zu dem schluss: Sehr lebhaft und nicht übersteigert evtl. nur psychisch,aber nicht eindeutig… Jedenfalls bewilligte er das MRT am nächsten Tag und ich war schon mal ganz froh…Wobei die Wirkung des Medis sich noch verstärkte..Ich lag wie unter einer Glasglocke in meinem Bett und nahm die ganzen Besucher meiner Bettnachbarin nur schemenhaft war…Wie so Figuren aus einem Albtraum…Ich hätte gerne meinen Kopf gegen eine Wand gehauen, aber fand keine..(Mein Bett stand in der Mitte)…Außerdem war ich wahnsinnig sauer und mir war schlecht…Unter so nem Medi wäre ich nach drei Tagen ein echter Fall für die Psychiatrie…Ich kenne sowas echt sonst gar nicht…

Der Mann meiner Bettnachbarin (links) hielt mich jedenfalls für retardiert…Der Zustand hielt so bis 22 Uhr an und dann war ich enorm wach…Wirklich geschlafen hatte ich aber während dieser Zeit eh nicht…Also habe ich mal wieder Bekanntschaft mit dem Nachtdienst der Klinik gemacht und bin Flure und Gänge auf und abgewandert…

Direkt gebracht hat mir der Aufenthalt nichts…Sie haben ein MRT der LWS gemacht und ein NLG/EMG des linken Beins. Auf dem MRT haben sie festgestellt, dass ich eben mal wieder extrem viel Narbengewebe (Peridurale Fibrose) gebildet hat (wie immer) und das drückt vor allem auf S1 links, aber auch L5 beidseits ist betroffen…(Hoffe, es ist nicht bei S1 doch ne Synovialzyste, die hat nämlich das letzte Mal auch keiner im Bild erkannt…Aber gehen wir mal vom Positiven aus…) Bin ja schon mal froh, dass ich nicht schon wieder einen Vorfall habe…und man auch kein Liquorleck/keine Liquorfistel sieht…Überzeugt, dass das für meine massiven Schmerzen zuständig ist,bin ich allerdings nicht…

Ich habe immer noch Kopfschmerzen und meine Wirbelsäule fühlt sich auch nicht wirklich gut an…Meine Gangstörung ist fast weg..Außer dezentes Hinken rechts…Wobei wenn ich jogge oder Treppen hochsteige, kann ich jederzeit für 1-2 Stunden massives hin und her schwanken provozieren…Fühlt sich irgendwie wie ein halber Querschnitt an…, aber hmmh…, da ich ja nix in der LWS habe…(?)
Bin momentan unbegeistert wieder nem Arzt gegenüber zu treten…Vor allem meinem Hausarzt (ein sehr netter Mensch) habe ich nicht schon wieder Bock von dieser Kliniksgeschichte zu erzählen, der fände glaube ich seit nem Jahr es mal ganz toll, wenn jemand ne Lumbalpunktion machen würde…
Ich persönlich will eher ein MRT der BWS…Auch wenn ich nicht glaube, dass ich was dort habe…, aber ganz unmöglich ist es auch nicht…Rückenschmerzen in der LWS habe ich auch erst seit der OP…Vorher hatte ich nur Ausstrahlungen ins Bein und wusste gar nicht diese dem Segment S1 zu zuordnen…Da konnte man dagegen drücken wie man wollte…

Na ja, mal sehen…

In der neurologischen „Akutklinik“

Diese Klinik ist herrlich gelegen. Auf einem großen Hügel, jenseits von HDSPA und UMTS..Eigentlich funktionieren hier oben nur D2 und E-Plus…Internetanschluss per 56k(!!!!) Modem gibt es nur für die Reha-Patienten und nicht für die armen Menschen der Akutklinik…Aber bei dem Geschwindigkeitsrekord sind selbst die Leute in der Reha bedient…Hier ist es noch schöner als in dem anderen Ort mit Bad im Namen, denn selbst die „Stadt“ ist ca. 2,5km einen steilen Abhang entfernt..SUPER für Neurologie Patienten und Rollifahrer…
Aber bei Akutfällen kann man das ja verstehen:
Rezeptionistin: „Sie sollen sich ja erholen und nicht arbeiten.“
Ich: „Ich will doch gar nicht arbeiten, sondern nur bloggen.“
R sah mich verständnislos an und verwies mich an einen extrem langsamen Computer, der 3 Euro die Stunde kostet und in denen man keinen USB -Stick stecken kann. (Echt günstig und kostenintensiv, wenn man was posten will)…

Daher werde ich die Seite wohl jetzt wieder für die nächsten schätzungsweise 5-6 Tage unregelmäßig bzw. gar nicht updaten, sammle aber ein paar spannende Geschichten aus der Welt der Neurologie..
Länger als 9 Tage werden die mich nicht hier behalten..(BUDGET erschöpft..Wobei Neurologie ist ja „Open End“.. wie die Krankenschwester bei der Aufnahme sagte…Aber dann müsse man schon was finden..Bei mir wird das nicht der Fall sein..Ich bleibe neurochirurgisch..habe ich mir fest vorgenommen..So eine Entzündung des ZNS wäre mir doch ein bißchen viel des Guten)
Ich hoffe ja, dass ich Mitte nächster Woche draußen bin und ein update geben kann. In den letzten 4 Tagen lag ich hier nur herum…Am Freitag waren die elektrophsyiologischen Messungen des linken Beins okay…Na ja, ich falle eh über mein rechtes…Aber vielleicht ergab ja das MRT der LWS irgendwas..Hoffe, ich.—Akut kann es jedenfalls nicht sein, ansonsten hätte man mir wohl schon am Freitag was mitgeteilt…Das Wochenende ist hier mehr als TÖDLICH)…

Ich will hier RAUS…