Nach einem „Texas Chainsaw Massacre“ in unserem TOLLEN Uniklinikum I

Der Chirurg war leider nicht davon zu überzeugen, dass ich nur eine einfache Kopfplatzwunde hatte, da er a) annahm, dass mein Gangbild evtl. für mich unnormal ist…b) Meine Wortkargheit Ausdruck einer Verlangsamung ist und nicht psychisch/Schock bedingt…

So wurde ich dann trotz nachhaltigem Protest in unser idyllisches UNI-Klinikum (im Betonplattenbau-Stil mit angenehmer Waldlage geschickt)
…Das auch noch im Rettungswagen…(Selbst als ich ein Liquorleck hatte, bin ich noch selbst gelaufen…Ich persönlich fand das absoluten OVERKILL…)

Dort wurde ich zunächst von einem netten und sehr jungen Unfallchirurgen (Student? Assi?) empfangen, der mich die ganze Zeit fragte, wo es mir jetzt genau weh tut, -außer meinem Kopf natürlich???

Ich: „Nirgendwo..“
Er: „Können Sie sich an den Hergang des Unfalls erinnern und mir diesen schildern…?“
Ich: „Ehhm…“ (Sollte ich das jetzt wahrheitsgemäß beantworten, würde ich vermutlich den Tag da verbringen müssen…Aber ich kann so schlecht lügen…)
Er: „Kann es sein, dass sie aus größerer Höhe gestürzt sind…?“
Ich: „Nee, mein Kopf ist nur unglücklich mit der Toilette in Berührung gekommen. Also je nachdem wie ich es geschafft habe zu fallen…: Allenfalls ein halber Meter…“
Er: „Das verstehe ich jetzt nicht ganz…Sie haben Erinnerung daran, dass sie ausgerutscht sind im Bad und mit dem Hinterkopf gegen die Toilette gekommen sind..“
Ich: „Erinnerung? Nee, forensische Spurensicherung um 7 Uhr morgens…Da wo das meiste Blut war…, ist auch der Unfallort…“
(Ein zweiter Kollege, der mittlerweile das Zimmer betreten hatte, bekam beinahe einen Lachkrampf, während der junge Assistenzarzt vor mir – meine Art von morbiden Humor offensichtlich kein Stück nachvollziehen konnte.)
Er: „Waren sie nach diesem Sturz ohnmächtig?“
Ich: „Ich bin morgens aufgewacht: ohne mich daran zu erinnern, dass ich gestürzt bin…Ich denke, dass Ich so gegen 3 Uhr morgens auf Toilette war…“
Er: „Denken Sie das nur oder waren sie auch wirklich in ihrem Badezimmer???“
Ich: „Da sich eine Toilette und seine Umgebung nicht magisch rot färbt und meine sonstigen Wände keine Rotverfärbung aufweisen und mein Treppenhaus auch keine Blutspuren hat, nehme ich scharf an, dass ich im Badezimmer gestürzt bin und das es so 3 Uhr war, da ich 1x auf die Uhr gesehen habe: so um 2.30 Uhr..Ich weiß nur noch, dass ich nicht einschlafen konnte und zur Toilette wollte…“
Er: „Aber sie haben KEINE Erinnerung WIE sie gestürzt sind?“ (Meine Güte: Wie oft werde ich DAS noch gefragt…Sein etwas älterer Kollege saß mittlerweile am PC und durchforstete meine Akte…Vermutlich um sein Amüsement zu verbergen)
Ich: „Nein…Aber meine Toilette weißt Blutspuren auf..Mein Badezimmer sah genauso aus und mein Kopfkissen war ebenso rot…D.h. wo sich was ereignet hat ist nicht schwer zu rekonstruieren…“
Er: „Haben Sie sonst irgendwo Schmerzen…?“
Ich: „Nein, mein Kopf pocht…Sonst bin ich erstaunlich schmerzlos…Und ich müsste heute zum Amtsarzt“
Der Kollege trat nun hinzu und sah fragend auf den Einweisungs-Grund und mich…
ER 2: „Sie wirken auf mich nicht Zeit verzögert…“
Ich: „Nee, eher ihr Kollege…“
Er 2 (konnte seine Gesichtszüge kaum unter Kontrolle halten), während Er 1 das schon wieder nicht verstanden hatte…Offenbar verliere ich jegliche Sozialkompetenz, wenn ich gerade krank bin…Normalerweise bin ich weder so direkt noch gänzlich enthemmt…
Er 2: „Ich sehe nix an ihren Pupillen, aber hier steht, dass sollen wir im Auge behalten und sie entweder in die Neurologie oder Neurochirurgie einweisen.“
Ich: „Dann bitte lieber zur Neurochirurgie…“
Er 2: „Warum denn das?“
Ich: „Neurochirurgen sind pragmatisch: Die sehen, dass es da nix zu schneiden gibt und lassen mich wieder gehen.“
Er 2: „Wir würden gerne erst ein CT machen und die Halswirbelsäule röntgen. Wegen ihrer Vorbelastung und wenn das nichts ergibt, dann die Neurologen einmal über sie drüber sehen lassen…“
Ich: „Meine Halswirbelsäule bricht jetzt auch nicht schneller als bei anderen Menschen. Ich hatte keinen Autounfall…Nur eine unglückliche Begegnung mit meiner Toilette…“
Er 2 (lacht): „Ich kann sie da wirklich verstehen, aber 1) sie gehen wieder gegen ärztlichen Rat ODER 2) Wir machen ein CT und eine Röntgenaufnahme und lassen die Neurologen sie einmal ansehen…“
Ich: „Okay, aber würden sie selbst in so einem Fall sich dieser Strahlenbelastung aussetzen?“
Er 2: „Wenn ich keine Erinnerung hätte warum ich gefallen bin, ohnmächtig war und mich übergeben hätte, dann ja…“
Ich: „Woher wissen Sie , dass ich mich übergeben habe?“
Er zeigte nur kurz auf meine Schuhe…

Das CT und das Röntgen meiner Halswirbelsäule wurden dann auch recht schnell gemacht: wie ich mir dachte, war beides NORMAL…Das CT fand ich äußerst brutal, da ich DIREKT auf meiner Kopfplatzwunde lag…, aber in dem Moment gelang mir das Stillhalten, um so besser, weil ich immer an die Strahlenbelastung denken musste…

Mir wurde danach mitgeteilt, dass es jetzt noch wenige STUNDEN dauern könnte, bis mich ein Neurologe ansieht und ich wurde – wie ein paar andere Patienten auch – im Flur geparkt…Da ich keine Decke hatte und andauernd jemand an mir vorbei lief etc., war das weder angenehm noch eine Zeit in der ich in einen Tiefschlaf verfallen konnte…Dass die Neurologen beschäftigt waren, sah man an den anderen beiden Patienten im Flur, die komatös oder somnolent vor sich dahin siechten…(Die Ansprache-versuche etc. deuteten def. auf Neurologie hin…Aber um mich herum war alles mehr wie ein unendlicher Film aus ständig wechselten Weißkitteln, die wild hin und her rannten…)

So 2-3 Stunden später kam dann einen Krankenschwester und meinte zu mir: „Ach, sie haben ja noch gar keinen Zugang“
Ich: „Wozu brauche ich denn einen Zugang…???“
Sie: „wir müssen ihnen zunächst Blut abnehmen und vielleicht bekommen sie ja Medikamente…“
Ich: „Ich habe aber keinen Infekt oder ähnliches…Außer es gäbe ein Schnellheilungselixier gegen Kopfplatzwunden…“
Sie hatte mittlerweile schon meinen Arm gefunden..Legte mir einen Zugang und nahm mir gefühlte 8 Röhrchen Blut ab…(Keine Ahnung: was das alles war…) Ich finde die ersten paar Stunden mit Zugang immer am Schrecklichsten, danach merke ich es dann weniger…Nach OP’s verstehe ich auch die Sinnhaftigkeit, aber nur weil man im Krankenhaus gelandet ist, damit beglückt zu werden, finde ich einfach nur UNSINNIG…, zumal ich gute Venen habe, die jederzeit in 5 sek. zugänglich sind…Aber okay: 1) wer weiß das? 2) Ich hatte ja nun einmal eine leichte Gehirnerschütterung und eine genähte Kopfwunde á la Irokesenschnitt mal anders…

To be continued…II

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s