Musikalische Ablenkung von neuropathischen Schmerzen…


Heute Nacht habe ich nach diversen Anfällen versucht den Schmerz mit meiner nicht so tollen Alt (II) Stimme zu bezirzen: Die Idee war den Schmerz durch mein Gekreische so zu erschrecken, dass er sich von selbst verzieht.
Genommen habe ich dazu das wunderschöne Stück: „Constant Penelope“ überall als A,T,T,B (A Cappela) gekennzeichnet…Aber die Partitur – die ich dazu gefunden habe – war für mich extrem unleserlich.Irgendjemand hat wohl eine merkwürdige Subskription aus dem 18 Jahrhundert eingescannt…
Zwar weiß ich, dass die Renaissance noch keine halben Töne kannte, aber wenn ich die Notenlinien zusätzlich nicht erkennen kann und jede Note nur aus Punkten besteht: wie soll ich das dann interpretieren…??? Vielleicht sollte ich mir das von einem Musikwissenschaftler erklären lassen…
Nicht das ich wirklich vom Blatt singen kann, aber wenn ich eine gehörte Orientierung habe, ist so ein Notentext zum Vergleich schon hilfreich…Schließlich kann ich das nicht nach 30 Sekunden auswendig…Als musikalische Vorlage dienten mir somit lediglich Soprane/Mezzos…, die auch nach unten hervorragend singen können…Hmmh, ich kann da dennoch nicht mithalten…Irgendwie brauche ich immer eine Zeit bis ich es schaffe, dass für mich in meine Tonlage zu transferieren…, sodass ich heute Nacht wohl mich eher anhörte wie ein sterbendes Schwein oder anmutiger ein Bariton-Kanarienvogel mit Asthma…Daneben bekomme ich gesungen das „th“ nur als deutsches „S“ hin…Schlimm werden mehrere „Th’s“ und ich klinge wie eine deutsche Sprachsünde…Aber versucht mal selbst diesen Part zu singen:

„Then had I not lien now all alone, thus quivering for cold,nor used this complaint, nor have thought the day to bee so long.“

Am Ende versinge ich das „to be“ in ein „to pee“…Aber heißt es nicht eigentlich:

„To pee (be) or not to pee (be)…“

Das ist hier die Frage…(Klingt auf jemanden mit leichter Blasenstörung – wie mich – doch fast passend…Aber vielleicht sollte ich es bei meiner nächsten Schmerzattacke lieber mit „Hurz“ versuchen..Wesentlich akademischer:

Noch schöner finde ich „Der König ist tot“ von Hape…(Leider auf youtube nur für unsere schweizerischen, österreichischen und amerikanischen Freunde sichtbar, aber man kann ja das Hexeneinmaleins der faustischen Proxykunde anwenden…)

Heute Nacht könnte ich (bei weiterer Schlaflosigkeit) und passend zu Weihnachten ein „Bereite Dich Zion“ erklingen lassen…Aber das überfordert meine Gesangskünste bei WEITEM…

Warum singen das eigentlich ebenso nur Mezzos, Countertenöre, Knaben, oder Alt-Openverschnitte aus den 50er/60er Jahren im Richter-Stil…Also ich mag die Countertenöre?  Gibt es auch eine Aufnahme mit einer klaren und nicht übertrieben-opernhaften weiblichen Altstimme…??? So im Stil von den vorzüglichen englischen Sopranstimmen, wie Emma Kirkby oder Elin Manahan Thomas…Wer da Ahnung hat….Ja, Beratung erwünscht… Im Barockfach sind die Countertenöre natürlich äußerst beliebt, aber sie können doch nicht ganz die AltistInnen verdrängt haben…(?) Also ich bin ein ausgesprochener Fan von Scholl…, aber ich mag Variation und noch mehr Variation…Hier eine Live-Aufnahme, die Scholl gar nicht wirklich gerecht wird…:

Leider komme ich an meine Hesperion XXI Aufnahmen nicht heran. Ansonsten würde ich Jordi Savall und Montserrat Figueras hören…Da habe ich gar kein Bedürfnis selbst zu singen und verneige mich nur vor soviel Brillianz…Nicht die beste Aufnahme, aber hier ist ein Beispiel:

Aber trotz meiner meisterlichen Ablenkung durch Musik:
Das Leben ohne starke Schmerzmittel und nur Gabapentin als Mittel gegen meine tolle Schmerzwelt gestaltet sich irgendwie schwierig: Ich habe nämlich Opiate entzogen und bin seit 4 Wochen davon befreit…
Zum Einen fühle ich mich wacher, aber zum ANDEREN kaum besser…(Da nämlich DAUERWACH…Mit Opiaten habe ich nur noch geschlafen und jetzt kann ich nicht mehr schlafen)
Das Problem ist, dass Opiate – in der Dosis, in der sie Wirkung zeigen – so viele Nebenwirkungen verursachen, dass ich sie auch nicht wieder zu nehmen beginnen möchte…Außer ich würde das Leben einer Hauskatze verbringen wollen: 16 Stunden schlafen und nur zu Essenszeiten aufstehen…
Im Moment fühle ich mich wie auf einer Dauerachterbahnfahrt…“Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt…“
So als hätte ich eine bipolare Störung und wäre an einem Tag gleichzeitig manisch und dann wieder depressiv: 6 Stunden am Tag denke ich: Du hast eine Zukunft, dein Leben könnte weiter gehen und aus dir spät aber doch noch irgendwas werden…(Also nicht das ich gar nichts bin, aber außer viel Ehrenamt, Engagement und Teilzeit im Museum habe ich leider nie einen sicheren Erwerbsjob gehabt und mein Studium nie abgeschlossen…)
Dann werde ich wieder von meinen gesamten Schmerzattacken eingeholt und zweifel an ALLEM…Grübel, könnte meinen Kopf gegen eine Wand hauen und bin alles andere als euphorisch.
Arbeiten bekomme ich nur hin, wenn der Adrenalinspiegel so hoch ist, dass ich weiß: Du musst jetzt anfangen etc. Unter diesem Druck vergesse ich meinen Schmerz, der aber nach diesem absurden Arbeitsanfall sofort zurück kommt…
Heute Nacht bin ich zunächst nicht eingeschlafen, da meine beiden Füße und Teile der Beine so brannten, dass ich ernsthaft in meinen Zimmer nach Messern und Rasierklingen gesucht habe…Zu dem Zeitpunkt als ich ein Teppichmesser gefunden habe, war die Attacke wieder fast vorbei und mein Ausflug in die Welt der Musik begann.
Ich habe mich nicht mehr selbst-verletzt seit ich 15 war…
Also war der Gedanke wirklich mehr Ausdruck einer Kurzschlussreaktion, aber genau da ist eben der Punkt: Wie tief könnte ich mich mit einem Teppichmesser verletzen…??? Vermutlich wäre es nicht mal schmerzhaft im Vergleich zu dem Gefühl auf einem Scheiterhaufen verbrannt zu werden, aber wenn du nach 36 Stunden ohne Schlaf einfach kein Stück mehr stehen kannst und deine Füsse im LIEGEN UND STEHEN brennen, deine Arme kribbeln und dein Kopf sich auch noch beschwert, dann möchtest Du gerne eine Art SCHOCKERLEBNIS…Etwas das alles übertönen kann und dich aus dieser tristen Welt heraushebt und was ist da besser als die Musik? Auch diese bewirkt keine Wunder, aber einen kurzen Moment kann es besser sein…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s